Wie gelingt die optimale Außendarstellung einer Firma?

Corporate Identity und mehr

Der englische Begriff Corporate Identity spiegelt die Außendarstellung eines Unternehmens wider. Es symbolisiert das Auftreten der Firma in der Außenwelt und bezeichnet gleichzeitig das Erscheinungsbild, das Kunden, andere Unternehmen und andere Personen von dem Unternehmen besitzen. Zur Corporate Identity gehören verschiedene Unterbegriffe wie zum Beispiel:

  • Corporate Behaviour – das Verhalten eines Unternehmens
  • Corporate Branding – die Marke
  • Corporate Culture – die Kultur, die ein Unternehmen ausmacht
  • Corporate Design – ein bestimmtes Aussehen
  • Corporate Clothing – die Kleidung.

Alle Unterkategorien haben etwas mit Stil und Ausdruck zu tun. Klar auch, je besser die Außendarstellung, umso erfolgreicher das Unternehmen. Während sich Firmen wie selbstverständlich mit Corporate Culture, Branding, Behaviour und Design auseinandersetzen, wird das Corporate Clothing häufig vernachlässigt. Ein Fehler.

Was bewirkt Corporate Clothing?

Corporate Clothing bedeutet keinesfalls automatisch und ausschließlich eine firmeneinheitliche Kleidung – wohl aber eine firmeneinheitliche Kleiderordnung oder Richtlinie. Was soll dies bewirken? Wenn es darum geht, den Stil einer Firma nach außen zu tragen und zu symbolisieren, spielt die Kleidung der Mitarbeiter, die mit Außenstehenden in Berührung kommen eine besondere Rolle. Anders ausgedrückt: Es besteht eine spezielle Chance für das Unternehmen, mit der Kleidung seiner Mitarbeiter einen Still zu verkörpern. Das muss nicht immer auf eine Uniform oder eine Einheitskleidung hinaus laufen. Es kann sich auch nur um Teilaspekte der Kleidung handeln: die Art und Farbe von Kleidung, Schuhe oder Accessoires. Details reichen oft aus, damit Außenstehende den Mitarbeiter und damit die Firma erkennen können. Die Vorgaben können durchaus variieren. Zum Beispiel von Stoff – Jeans und T-Shirt bis Anzugshose und Hemd – bis zur Farbwahl – dunkle Hose und helles Oberteil bis schwarze Hose und weißes Oberteil.

Die Details entscheiden häufig

Wenn ein Unternehmen nicht so weit gehen möchte und eine bestimmte Kleidung oder Farbkombination vorzuschreiben, kommen für ein Corporate Clothing auch Einzelheiten in Frage. Beliebt sind zum Beispiel Anstecknadeln, Namensschilder, das Logo oder der Schriftzug der Firma. Auch Halstücher, Krawatten und Gürtel sind möglich und geeignet. Wichtig bei der Auswahl der Corporate Clothing ist der eindeutige und positive Bezug zum Unternehmen und seinen Produkten. Die passenden T-Shirts können bei www.shirt-x.de gestaltet werden. Wer dies nicht der eigenen Marketingabteilung überlassen will (falls vorhanden), hat die Möglichkeit, einen Image- oder Marketingberater mit einer solchen Aufgabe zu beauftragen.

 

Bildquelle – shutterstock – Businessman pulling his t-shirt open- Tom Wang

Ähnliche Beiträge

Eisbergprinzip im Marketing und Vertrieb
Unter dem Eisbergprinzip versteht man im Marketing und im Vertrieb...
Read more
Train the trainer - starke Trainer als...
Der Nutzen klassischer Weiterbildungsformate wird zunehmend kritisch bewertet. Wenn Unternehmen...
Read more
Grundlagen der Mitarbeiterführung
Ein wichtiger Bestandteil der Mitarbeiterführung ist das Coaching. Dabei ist...
Read more
Jobbörse - die Plattform für Arbeitgeber und...
Die besten Stellenangebote schnell finden Heutzutage haben sich immer mehr Bereiche...
Read more
Neue Kunden gewinnen durch Empfehlungen!
Professionelles Empfehlungsmarketing ist ein sehr effektives und zu gleich kostengünstiges...
Read more

Post does not have featured image

Mystery Shopping mit echten Kunden
Gerade im Private Banking Bereich wollen viele Banken die Beratungsqualität...
Read more